Fashionpost #2

Roman Holiday: Outfit mit Hepburn-Turtleneck und Leo-Mantel

In Rom unterwegs zu sein bedeutet meistens: Viel gehen, viel Bus fahren und meistens später nach Hause kommen, als man so geplant hat. Damit ich in der eleganten italienischen Stadt trotzdem nicht nur Sneaker und Sweatshirts trage, versuche ich Kombinationen zu finden, die einigermaßen modisch aussehen, aber trotzdem bequem sind. Die Helden dieses Winters sind diesbezüglich übrigens meine Stiefeletten (von Marc O'Polo), in denen ich problemlos stundenlang herumlaufen kann. Diesmal habe ich sie mit einem selbstgenähten Rolli und Leo-Mantel kombiniert.

Der Stoff, den ich für das Nähen des Rollkragenpullovers verwendet habe, ist ein Angora-Jersey, den ich als einen von zwei Stoffen beim Freisinger Stoffmarkt im Herbst gekauft hatte. Das Schnittmuster ist wieder mein geliebter Hepburn-Turtleneck (hier auf Deutsch), den ich diesmal leicht abgewandelt habe: Den Ärmelsaum habe ich gekürzt und stattdessen Rüschen angenäht, um die momentan angesagten "Bell Sleeves" zu erhalten. Bebilderte Anleitungen zum Rüschennähen gibt es momentan auf jedem zweiten Blog, deshalb hier nur eine Kurzversion: Ich habe zwei Rechtecke in der Größe "doppelte Ärmelsaumweite" x 17 cm zugeschnitten und je auf einer langen Seite eingereiht, gerafft, die Schmalseiten aufeinander genäht (so dass ein Ring entsteht) und anschließend die Stoffringe mit der gerafften Seite nach oben an den Ärmel genäht. Die Saumkante kann man je nach Stoffwahl unversäubert lassen oder aber mit einem Zickzack- oder Rollsaumstich abnähen.

Den Leo- Mantel habe ich Anfang Dezember bei Esprit gekauft. Was Leomuster angeht, war ich bislang immer sehr vorsichtig und zurückhaltend. Ich finde, Leomuster können schnell ein bisschen "billig" aussehen und man muss beim Styling etwas aufpassen. Dieses spezielle Muster hat mir aber auf Anhieb gut gefallen, auch Verarbeitung und Passform des Mantels waren äußerst gut, so dass ich denke, dass mich der Mantel noch ein paar Herbst- und Wintersaisons begleiten wird. Dazu trage ich Jeans und meine schon beinahe abgenutzte Umhängetasche, die zwar nicht teuer war, aber trotzdem zu fast allem passt.

Fotografiert haben wir übrigens in einem Säulengang, der zum Palazzo Wedekind gehört, welcher den Römern als Sitz der Tageszeitung "Il Tempo" noch immer ein Begriff sein dürfte. Mittlerweile hat "Il Tempo" aber das Problem aller Tageszeitungen in der digitalen Ära ereilt, sie ist geschrumpft und belegt jetzt nur noch die dritte Etage des Palastes. Dieser wiederum liegt an der Piazza Colonna, ein Platz im Zentrum Roms. In unmittelbarer Nähe befinden sich auf der einen Seite die Piazza und der Palazzo Montecitorio, in dem das römische Parlament tagt, und auf der anderen Seite die Via del Corso, die größte Einkaufsstraße Roms. Trotzdem ist auf der Piazza Colonna selten etwas los. Ich merke gerade, dass ich zu Rom wahrscheinlich Romane schreiben könnte (haha!). Hättet ihr Lust auf einen Blogpost zur Stadt inklusive Stoffkauf-Tipps?

Details zum Outfit

Rollkragenpullover: selbstgenäht nach dem Schnitt des Hepburn-Turtleneck

Jeans: Levi's

Mantel: Esprit

Stiefeletten: Marc O'Polo

Tasche: Only

Verlinkung: RUMS

Zurück

Instagram

by @ohchiffon

Lieblingsstücke

Follow