Nur hier, nur heute

Besuch auf dem Stoffmarkt

   |    Sewing Lifestyle

Zunächst muss ich mich für das unprofessionelle Handyfoto entschuldigen. Ein Stoffmarkt lässt keine Ruhe zum Fotografieren. Und keinen Platz. Denn trotz Nieselwetter und recht kühlen Temperaturen war der Stoffmarkt am Sonntag in Freising äußerst gut besucht. Auf dem Parkplatz drängten sich die Autos und vor den Stoffständen die Frauen. Eigentlich - dachte ich - bekommt man Stoffe überall, und heute sogar im Internet. Doch diese Logik gilt nicht auf einem Stoffmarkt. Hier bekommt man alles nur heute. Und nur hier. (Das stimmt natürlich nicht.) Aber es fühlt sich so an.

Der Stand mit den Jersey-Coupons steht in der ersten Reihe des Marktes. Hier herrscht riesiges Gedränge. Bei den unifarbenen Jerseys kann ich ein bisschen stöbern, werde nur mal ein bisschen nach rechts oder links geschoben. Doch auf anderen Seite des Standes, bei den bunten Kinderjerseystoffen, ist kein Durchkommen. Die Frauen stehen um die Stoffe herum wie eine Festung. Sie wühlen, rufen laut und werfen sich gegenseitig die Coupons zu. "Der blaue Stoff mit den Äffchen. Bitte! Hieer!" "Oh mein Gott, gibt es den rosanen mit den Sternen noch? Wo haben Sie den denn her?" Ich fühle mich wie bei der Gewinnausgabe einer Tombola. Oder so ähnlich.

Die Frau vor mir kauft endlich etwas und geht, ich schiebe mich schnell in die Lücke und kann mir auch ein paar Stoffe ansehen. "Hier ist ja was los", sage ich zu der Dame neben mir. Die lacht laut und ruft: "Ja, aber schauen Sie mal! Die Preise sind doch unschlagbar!" Dann wühlt sie weiter. 6 Euro kostet ein Coupon von 1,5 mal 1,5 Metern, zwei Coupons gibt es für 10 Euro und ab zehn Coupons bekommt man den elften gratis dazu. Die meisten Damen scheinen akuten Jerseymangel zu haben und nehmen gleich 10, äh, also 11 Coupons. Die Händler schmeißen in regelmäßigen Abständen neue Coupons auf die Tische, die sofort weggerissen werden. 

Ich atme ein paarmal tief durch und versuche, mich auf meine Stoffauswahl zu konzentrieren. Am Ende entscheide ich mich für zwei Kinderstoffe, außerdem für einen unifarbenen Jersey und einen mit Streifen. Das muss erstmal reichen. Es gibt schließlich noch sehr, sehr viele andere Stände. Und siehe da, weiter hinten auf dem Markt warten noch weitere Schnäppchen. "4 Euro pro Meter", steht an einem Verkaufstisch. Das Gedränge ist längst nicht so groß. Vielleicht haben sich alle schon am ersten Stand sattgekauft? Ich suche mir noch einen olivgrünen Samtstoff mit Blüten aus.

Selfie mit Gedränge am Sweatstoff-Stand im Hintergrund. Huch, da ist ja sogar ein Mann im Bild!

Ein paar tolle Stände mit Modestoffen gibt es, die nicht ganz so günstig sind. Trotzdem entscheide ich mich für einen ockergelben, elastischen Spitzenstoff, weil ich mich neulich so in dieses Top von Acne verguckt habe. Dann kommen ein paar Dinge von meiner Liste dran: Zwei Futterstoffe, Vlies zum Aufbügeln, Garn. Interessant finde ich: Das meiste Gedränge findet an den Ständen mit bunten Jersey- und Sweatshirtstoffen statt. An Modestoffe trauen sich viele nicht so richtig heran. Oder sie gefallen ihnen nicht? Ich sehe einige Frauen, die Röcke und Shirts aus buntem Jersey tragen. Vielleicht finden sie das schöner als graue Strickjacken oder karierte Mäntel. Fröhlicher ist es bei dem Regenwetter auf jeden Fall. 

Nach zwei Stunden fühle ich mich ein bisschen ausgelaugt. Immerhin gibt es auf diesem Stoffmarkt ein paar Sitzmöglichkeiten und Buden mit Kaffee, das gab es hier vor zwei Jahren noch nicht. Dann gehe ich zurück zum Bahnhof und begegne sehr vielen Frauen mit Stoffmarkt-Tüten, prall gefüllten Rucksäcken und Rollkoffern. Mit einer komme ich ins Gespräch. Sie gehe sonst immer in einen ganz tollen Laden nach Giesing, erzählt sie (das ist ein Stadtteil von München, Anm.d.A.). Und jetzt sei sie das erste Mal auf dem Stoffmarkt gewesen. "Ich kaufe ab und zu im Internet", sage ich, "zum Beispiel bei Alfatex". Alfatex? Das habe sie ja noch nie gehört. Und im Internet kaufe sie sowieso keine Stoffe.

Das muss eines der Stoffmarkt-Geheimnisse sein, denke ich. Dass viele das Internet, zumindest zum Stoffkauf, nicht mögen. Und, dass sie ganz viele Schnäppchen suchen.

Alle weiteren Stoffmarkt-Termine gibt es hier.

Zurück

Instagram

by @ohchiffon

Follow